Kapitän zur See, Dipl.-Ing. Peter Görg – Der neue Regionalbeauftrage für Hamburg

Ich wurde am 09.05.1958 in Hamburg geboren, wuchs in Kiel-Holtenau auf und beendete meine Schulausbildung 1977 mit dem Abitur an der Hebbelschule in Kiel.

Im unmittelbaren Anschluss trat ich als Offiziersanwärter der Crew 7/1977 in die Marine ein. Nach Grundausbildung und Offizierslehrgang an der Marineschule Mürwik begann ich 1978 das Studium Maschinenbau an der Hochschule der Bundeswehr Hamburg und schloss dieses als Schiffsmaschinenbauingenieur 1982 an der Uni Hannover ab. 

Von 1982 bis 1991 wurde ich in der Ubootflottille vom Wachoffizier (an Bord U28, U15, U12) bis zum Kommandanten U18 (1988-90) ausgebildet und eingesetzt. Zwischenzeitlich erfolgten der B-Lehrgang (U-Jagd) sowie eine Ausbildung und der Einsatz in „tieffrequenter Ortung“ in Großbritannien an der HMS Dolphin und an Bord des Ubootes HMS Opportune. Zum Abschluss meiner Zeit in der Ubootflottille erlangte ich 1991 meine S3-Eignung als Ausbildungsoffizier am Ausbildungszentrum Uboote.

Zu 10/1991 wechselte ich in die Zerstörerflottille als UJO und Schiffseinsatzoffizier an Bord Zerstörer HAMBURG, wurde zum Boarding Offizier ausgebildet und nahm 1992/93 am Einsatz MARITIME MONITOR / GUARD in der Adria teil.

Von 1993 bis 1995 war ich Lehrgangsteilnehmer des 35. ASTO an der Führungsakademie der Bundeswehr und wurde anschließend bis 1997 als Einsatzplanungsstabsoffizier der Zerstörerflottille eingesetzt. Es folgten Verwendungen als Erster Offizier Fregatte BAYERN und ab 1998 zwei Referententätigkeiten im BMVg FüM III 1, zunächst im Bereich „Internationale Kooperation“, anschließend bei „Konzeption und Planung“.

Im August 2000 übernahm ich dann bis Anfang 2003 das Kommando über die Fregatte BREMEN. Höhepunkt meiner Kommandantenzeit war 2002 der Einsatz mit der BREMEN im 2. Kontingent der Operation ENDURING FREEDOM für 6 Monate am Horn von Afrika.

Nach einer ersten Verwendung im Personalamt in Köln als Personalführer Stabsoffiziere (2003-2004) ging es für mich zurück an die Marineschule, um dort die Verantwortung als Lehrgruppenkommandeur Ausbildung und Stellvertretender Schulkommandeur von 2004 bis 2007 zu übernehmen. Bis 2012 schlossen sich dann zwei operative Abteilungsleiterverwendungen im Flottenkommando an, zunächst als M7 (Ausbildung) und anschließend als M3 (Einsatz). Es folgten 2012 drei Jahre in Kiel als Stellvertretender Kommandeur und Chef des Stabes der Einsatzflottille 1.

Anschließend ging es 2015 wieder nach Köln ins Bundesamt für Personalmanagement. In der Aufgabe des Unterabteilungsleiters III 3 Marine war ich dort bis 2018 verantwortlich für die Personalführung und -entwicklung aller Marineoffiziere vom Offiziersanwärter bis zum Stabsoffizier A16 sowie im letzten Jahr meiner Tätigkeit auch für das Pilotprojekt der fähigkeitsorientierten, UTB-gemeinsamen Personalführung Offiziere FüUstg/Cyber/IT.