Kapitän zur See d.R. Michael Beck – Der neue Regionalbeauftragte für München

Ich bin am 1.7.1977 als SaZ 12 / BOA in die Bundesmarine eingetreten.

Ein Highlight der Ausbildung waren die Ausbildungsreise auf der GORCH FOCK nach Antwerpen und Funchal / Madeira unter KptzS Freiherr Graf von Stackelberg als Kommandant , verbunden mit einer Sturmfahrt durch die Biskaya.

Unsere Weltreise mit dem Schulschiff Deutschland 1978 hat meinen Jugendtraum „über die See die Welt zu entdecken“ sehr genährt! Es ging per Flug über Hawaii nach Fidschi aufs Schiff und dann über Wellington / Neuseeland, durch die Tasmanische See nach Perth / West- Australien, von dort nach Freemantle / Colombo, damals noch Ceylon, weiter durch den Suezkanal nach Cadiz / Spanaien, über die Irische See, vorbei an den Orkneys und Shetland Inseln in die Nordsee über den Skagerrak zurück nach Kiel.– Dieses frühe Seefahrtserlebnis über die Weltmeere prägt mein maritimes Herz bis heute.

Nach sechs Trimestern Luft- und Raumfahrttechnikstudium an der Hochschule der Bw in Neubiberg musste ich leider das Studium abbrechen und bin dann in meiner Restdienszeit als Z6 als WO auf S-und U-Jagdbooten mit ungebrochener Begeisterung zur See gefahren, bis ich die Marine im Jahr 1983 verlassen habe, um ein Wirtschaftsingenieurstudium aufzunehmen und erfolgreich abzuschliessen. Seither arbeite ich als Berater für Kunststofftechnik schwerpunktmässig in der Automobilindustrie und seit zwei Jahren als zertifizierter systemischer „Businesscoach“.

Parallel als Reservist habe ich gleich im Anschluss an meine aktive Dienstzeit 1983 und kontinuierlich in den Folgejahren bis 2016 jährlich sechs bis acht Wochen Wehrübungen / Reservistendienstleistungen absolviert und bin zumeist in NATO-Manövern u.a. in Ost-und Nordsee weiter zur See gefahren, bis ich 1995 als Artillerieoffizier den letzten Anleger des Tender Rheins in Wilhelmshaven abpfeiffen durfte. Damit endete leider 1995 die aktive Seefahrtszeit und ich habe mich dann über den S1-Lehrgang für das Personalwesen qualifiziert und mich auf Spiegeldienstposten als Personaloffizier im damaligen Marineabschnittskommando Nord in Kiel weiter bei der Marine zu Hause gefühlt. So kam ich auch zur Kieler Woche, wo ich 20 Jahre, erst als Verbindungsoffizier für Italien, dann die Baltenstaaten bei ihren ersten Kiel-Besuchen eingesetzt war.

Ab 1997 habe ich erst auf dem Segelkutter NORDWIND, später auf S- und MJ-Booten und der neuen Korvette als Moderator mit einem Team aus Reserveoffizieren dort die Öffentlichkeitsarbeit-Ausfahrten betreut und als passionierter Regattasegler hierzu beigetragen, unsere Marinegäste zur Kieler Woche kenntnisreich und manchmal auch humorvoll zu begleiten.

2002 ereilte mich der Ruf ins Flottenkommando um als Verstärkung der dortigen Personalabteilung den Stab für den ersten „Operation Enduring Freedom“-Einsatz vor dem Horn von Afrika zusammenzustellen. Beim heutigen Marinekommando bin ich seit 2012 als Referatsleiter Personalstrukturplanung beordert und habe bis vorletztes Jahr auch an einigen Projekten zur Personalstruktur und -gewinnung mitwirken dürfen.

Eine organisationsbereichsübergreifende Aufgabe möchte ich noch erwähnen, in der ich als Marinevertreter Mitglied der Sprechergruppe der Arbeitsgemeinschaft „Obersten und Kommandeure der Reserve der Bw“ war, die mir sehr viel Einblick in die anderen Teilstreitkräfte bzw. Organisationsbereiche erlaubt hat .

Ich freue mich auf die Aufgabe, für die MOV als Regionalbeauftragter München Flagge für unser blaues Tuch im Süden der Republik zeigen zu können und möchte dazu beitragen, dass mehr maritimes Bewusstsein wieder in die Fläche getragen wird. Es gilt die Botschaft, wie vital unsere Interessen als Welthandelspartner für freie Seewege sein sollten / müssten, wieder mehr in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu tragen und dafür junge Marineoffiziere während Ihrer Dienstzeit, hier speziell im Raum München, zur Mitwirkung in der MOV zu gewinnen.

Michael Beck