Marine, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft

Forum für Diskussion und gedanklichen Austausch über maritime Fragen

Das Deutsche Maritime Institut (DMI) befasst sich mit maritimen Ereignissen und Entwicklungen, die Einfluss auf Politik und Strategie haben. Deutschland ist in Industrie, Export und Logistik eine der führenden Nationen der Welt. Davon hängen Wohlstand und Arbeitsplätze im ganzen Land ab. Es gilt, die Bindungen zu verdeutlichen, die sich aus der Abhängigkeit der Bundesrepublik Deutschland von der See und ihren Verbindungslinien ergeben.

Deutschlands wirtschaftliche Stärke ist Voraussetzung dafür, dass es seine Rolle als Führungsnation und Krisenmanager in Europa ausfüllen kann. Sie geht nicht zu Lasten anderer Nationen, sondern beruht auf globalem Austausch zum gegenseitigen Vorteil.

Die deutsche Wirtschaft importiert den Großteil der erforderlichen Rohstoffe über See und exportiert auf gleichem Wege ihre weltweit gefragten Produkte "Made in Germany". 60 Prozent unseres Außenhandels gehen über diesen Weg. Längst haben in den Fernsehnachrichten Containerbrücken im Hafen rauchende Schornsteine als Sinnbild für eine florierende Wirtschaft abgelöst. Sie symbolisieren die Bedeutung des Maritimen für den Welthandel.

Das bedeutet nicht, dass Wirtschaft und Gesellschaft die Chancen und Risiken verinnerlicht hätten, die sich aus der Nutzung der See ergeben. Dass der Transport über Wasserstraßen, sei es im Binnenland oder zwischen den Kontinenten, die Umwelt schont und die Straßen entlastet, ist der breiten Öffentlichkeit beispielsweise kaum bewusst. Zugleich geraten die Gefahren auf See nur sporadisch ins öffentliche Bewusstsein. Wenn etwa Piraten ein Schiff angreifen, gibt es ein kurzes, oft reißerisches Presseecho, das bald wieder verstummt, ohne dass die Zusammenhänge über das einzelne Ereignis hinaus erklärt werden.

Risiken und Chancen können übersetzt werden in Kostenanstieg oder -ersparnis, in Wettbewerbshindernis oder -vorteil. Das betrifft die ganze Volkswirtschaft, nicht nur Schifffahrt und Küste. Jeder deutsche Arbeitsplatz – und damit unser Wohlstand - hängt direkt oder indirekt mit dem Meer und den Seewegen zusammen. Mittelständler im Binnenland spüren die Auswirkungen ebenso wie der Kommunalpolitik, die für den Wohlstand in ihrer Region Verantwortung trägt.

Das DMI hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Bewusstsein für maritime Zusammenhänge zu fördern. Dem dienen unsere Publikationen, allen voran das MarineForum, und eine Anzahl von Veranstaltungen.

Das Maritime Hauptstadtforum ist Treffpunkt für den Dialog zwischen Experten, Interessierten und Betroffenen in Berlin.

Das Institut, als eingetragener Verein mit Sitz in Bonn, ist ein Zusammenschluss von persönlichen und fördernden Mitgliedern. Es wird getragen von Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Marine, die


über ihre fachlichen Aufgaben hinaus an maritimen Belangen interessiert sind und diese mitgestalten wollen,
an Projekten des Deutschen Maritimen Instituts mitarbeiten,
das Netzwerk mit ihrem Wissens- und Erfahrungsschatz bereichern,oder diese Arbeit mit Spenden unterstützen wollen.

(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken