Das Netzwerk

mov_netzwerk_header

Die MOV bildet durch seine Verbindungen zu und zwischen maritim interessierten Personen und Organisationen ein Netzwerk. Innerhalb dieses Netzwerkes werden in der Zeitschrift MarineForum und im Internet im geschlossenen MOV-Forum (nur nach Anmeldung) kommuniziert. Die jährlich stattfindende Mitgliederversammlung mit Grundsatzvorträgen, Diskussionen und gemeinsamen Veranstaltungen stärken das Netzwerk.

Im Mitgliederverzeichnis der MOV sind alle Mitglieder namentlich aufgeführt. Eine Sortierung nach Anschriften, nach Postleitzahlen, nach Crewzugehörigkeiten/ Jahrgängen und nach Berufen erleichtert die Suche. Eine Anschriftenliste nahestehender Verbände und Einrichtungen ist ebenfalls vorhanden.

Crewbetreuer und Messevorsitzende können kurze Mitteilungen in den vereinsinternen MOV/ MOH/ DMI-Nachrichten des MarineForum kostenlos aufgeben.

Der Gesamtvorstand der MOV gibt bekannt

Initiative zum Wiedereinstieg ins Berufsleben

Der Einstieg in das zivile Berufsleben und die MOV:
Eines der wesentlichsten Ziele der MOH / MOV bei ihrer Gründung 1918 war die gegenseitige Hilfe zur Eingliederung und zum Einstieg in das zivile Berufsleben. Die Kameradschaft und Verbundenheit zur See fand konsequente Fortführung im Zivilleben mit gegenseitiger Hilfe, Fürsprache, Kontaktaufnahme und viel persönlicher Zuwendung – eindrucksvoll auch nachzulesen in der Broschüre „90 Jahre – der Weg einer Wertegemeinschaft“.

Das Ende der Dienstzeit trifft den Marineoffizier heute nicht mehr so unvorbereitet und mit Schwierigkeiten behaftet wie nach den beiden Weltkriegen bzw. in jungen Jahren der Bundesrepublik. Der heute meist akademisch gebildete Offizier findet nicht nur ein buntes Angebot an Hilfen zur Berufsfindung, sondern kann auch auf moderne Kommunikation und renommierte kommerzielle Anbieter zugreifen. Was vor 70 Jahren mit Telefon, Schreibmaschine und Tinte zeitraubend geschaffen werden musste, hat sich heute - dem Internet sei Dank - zu einer umfangreichen, allerdings schwer überschaubaren Aufgabe entwickelt.

Die ehemaligen Offiziere, die heute in der Wirtschaft tätig sind, tragen dazu bei, das Renommee des Offizierberufes in Wirtschaft und Handel zu bestätigen und die besonderen Qualitäten unseres Berufes und seiner anspruchsvollen Ausbildung in den Focus zu nehmen. Hier gilt es anzuknüpfen, um der im Rahmen der aktuellen Reform voraussichtlich wachsenden Anzahl an Zeitoffizieren auch nach ihrer aktiven Dienstzeit in der Marine zivilberufliche Chancen zu eröffnen.

Die MOV macht den Unterschied:
Glaubt man den Hochglanzbroschüren etablierter Agenturen, so decken diese alle Anforderungen und Möglichkeiten einer erfolgreichen Personalvermittlung ab, der Bewerber befindet sich in „den besten Händen“. Neben der reinen Aufgabenbeschreibung und entsprechenden Qualifikationen kommt es oft aber besonders darauf an, den ausscheidenden Offizieren die „ungeschriebenen Regeln des Personalmarktes“ in ihre Bewerbungsgespräche mitzugeben. Diese Regeln kennt der Offizier häufig nicht! Deshalb können die Tipps und Hinweise von ehemaligen Offizieren, die den Weg in die zivile Berufswelt bereits gegangen sind, besondere Bedeutung erlangen. Die Erfahrungen, die ein ehemaliger militärischer Vorgesetzter als Berufseinsteiger in positiver und negativer Art gemacht hat, müssen weitergegeben werden!
Es gibt in den Reihen der MOV-Mitglieder das entsprechende Exklusivwissen, das in den vergangenen Jahren nicht strukturiert nutzbar gemacht worden ist. Die Erfahrung zeigt, dass es Spezifika der Marineoffiziere gibt, die als „soft- oder hard-skill“ nicht jedem bewusst sind, die sich aber nutzen lassen, und dass es Verhaltensformen gibt, die mehr oder weniger gut ankommen – man muss sie eben kennen

Begleiten und Vermitteln:
Die MOV bietet an, ihre Möglichkeiten aktiv zu nutzen, um ausscheidende aktive Offiziere mit ehemaligen Offizieren in Kontakt zu bringen. Zivilberufs-Einsteiger sollen die Möglichkeit erhalten, von ehemaligen Zeitsoldaten Erfahrungen, Hinweise und Begleitung zu bekommen, die in dieser Spezialisierung von kommerziellen Anbietern eher selten zu finden ist. Das Ziel ist es, in bilateralen und persönlichen Gesprächen Kontakte aufzubauen und so ein Marine-Netzwerk zu bilden, das den ausscheidenden Offizieren den beruflichen Umstieg erleichtert. So wird auch der heute ausscheidende Offizier morgen begleitender Sponsor sein. Dabei denken wir an das Vermitteln von einzelnen Kontakten, aus denen sich persönliche Gespräche entwickeln können. Zusammenkünfte in größerem Stil und Vermittlungsbörsen sind nicht unser Ziel, eine Abgrenzung zu kommerziellen Firmen und Berufsberatern wäre nicht sauber zu definieren. Dass aus diesen persönlichen Kontakten auch direkt oder indirekt Beschäftigungsangebote erwachsen können, steht nicht im Vordergrund, ist aber durchaus eine gewünschte Folge.

Mentor und Sponsor:
Die MOV ruft daher alle MOV-Mitglieder auf, die sich im Sinne dieser traditionellen Zielsetzung aktiv einbringen möchten, sich als Mentor zur Verfügung zu stellen. Die MOV ruft junge Offiziere auf, diese Möglichkeit zu nutzen, um selber später zu einem Mentor zu werden.

Kontaktaufnahme:
Sie erfolgt über die Geschäftsstelle unter dem Stichwort „Mentor“ in brieflicher Form oder per E-Mail. Mittelfristig ist ein eigenes Forum unter dem Dach der MOV vorstellbar.

Die Regeln dieses Programms lauten:

  • es findet auf nicht-kommerzieller Basis statt
  • die Teilnehmer sind MOV Mitglieder
  • Diskretion wird gewahrt
  • die „Last“ verteilen die Projektleiter
  • es bestehen keine Rechtsansprüche von irgendeiner Seite
  • es werden keine Erfolgszusagen gegeben.

 

Ihr Gesamtvorstand der Marine-Offizier-Vereinigung

Stellenanzeige der Fa. NEUMANN & ESSER GROUP

Die Stellenanzeige ist hier abrufbar.